Erweiterte Suche Erweiterte Suche
5281

Jan III Sobieski, Kronentaler, Bromberg - RARE

XF R7-R8
add Ihre Notiz 
Erhaltungszustand: XF
Literatur: Hutten-Czapski 2533 (R7), Kopicki 2002 (R7), Kurpiewski 1252 (R8), Tyszkiewicz 600 mk

Eine spektakuläre Münze!

Der einzige Kronentaler, der während der Herrschaft von Johann III. Sobieski geprägt wurde und nur einer von zwei Taler-Typen dieses Königs.

Wunderschön erhalten, mit Münzglanz, in einer kabinettartigen Patina.

Eine Rarität, von der es nur etwa ein Dutzend Exemplare gibt.

EMISSION

Der Kronentaler von Johann III. Sobieski ist eine Münze von großer Seltenheit. Sergiusz Stube bringt die Umstände seiner Prägung mit dem Wiener Sieg in Verbindung. Diese Hypothese erscheint uns sehr wahrscheinlich und würde gleichzeitig die Gründe für die Prägung dieses Talers als Münze ohne Datum erklären. Die Buchstaben SVP auf der Vorderseite weisen auf eine Ausgabe aus den Jahren 1684-85 hin, als der Münzmeister der Münzstätte in Bromberg Samuel von Phachter war. Wenn der Zweck der Ausgabe darin bestand, die in Wien 1683 Ausgezeichneten zu ehren, wäre es angemessen gewesen, wenn die Münze auch ein solches Datum getragen hätte. Die Münzstätte war jedoch nicht in der Lage, die Umlaufmünze mit einem rückdatierten Datum zu prägen und hat sie daher ohne ein solches geprägt. In Anbetracht der obigen Ausführungen erscheint das Jahr 1684 als sehr wahrscheinliches Prägedatum nach der Rückkehr aus Wien, wo am 12. September 1683 die entscheidende Schlacht stattgefunden hatte.

MÜNZUNG

Die Initialen SVP weisen eindeutig auf die Prägung dieser Münze in der Kronenmünze von Bydgoszcz hin, deren Münzmeister der bereits erwähnte Samuel von Phachter war. Auf die Münzstätte in Bromberg weist auch der Stil der Darstellung des Königs hin. Wie M. Gumowski "ist es fast sicher, dass dieser Kronentaler aus der Münzstätte in Bromberg stammt, denn seine Zeichnung deutet darauf hin: er zeigt eine königliche Büste in antiker Kleidung und mit einem Lorbeer auf dem Kopf, wie andere Bromberger Münzen..." (Quelle: "Münzstätte Bromberg", S.261).

Der Stil der Ausführung der Stempel weist auf den damaligen Danziger Meister Jan Höhn hin, auf den sich auch Gumowski bezieht. J. Höhn, der damals in der Danziger Münzstätte beschäftigt war, hat wahrscheinlich auch die Stempel für den Danziger Taler Johanns III. angefertigt, denn die beiden Münzen weisen eine stilistische Ähnlichkeit auf, die sich z.B. durch den Vergleich mit dem Exemplar in unserem Archiv feststellen lässt.

Der Kronentaler wird sehr sorgfältig in Medaillenprägung hergestellt, wobei das der Talerbezeichnung zugeschriebene Gewicht erhalten bleibt (das vorliegende Exemplar 27,96 g). Gleichzeitig ist er die erste umlaufende Münze in Polen, auf der eine Randinschrift geprägt wurde: INGENTIBUS AUSIS QUO VIS MONSTRAT ITER(Zeige den Weg zu großen Unternehmungen, wohin du gehenwillst). Diesen Satz haben die Autoren der Ausgabe 2019 des Katalogs der Sammlung des Königlichen Schlosses in Warschau, erklären ihn folgendermaßen: "...die Inschrift: Ingenibus..., die auf dem Rand erscheint und eine subtile Paraphrase aus Vergil enthält, verbindet Johannes III. weiter mit den Helden, die Troja belagern (Aeneis, Buch II, übersetzt von Z. Kubiak, Warschau 1998, S. 388). In dieser Form ist es auch auf mehreren Medaillen von Johannes III. zu finden, darunter die Medaille mit dem neu entdeckten Sternbild.

SELTEN

Die Münze ist sehr selten. Tadeusz Kałkowski schrieb über sie wie folgt: "In geringen Mengen und vor allem in den letzten Jahren der Kronenprägung wurden auch andere Münzen geprägt: recht seltene Trojaks und extrem seltene Taler.......", und eine interessante Information wird weiter unten gegeben, wenn über die Danziger Münzen geschrieben wird: "Zu den größten numismatischen Raritäten dieser Periode gehören die 1692 geprägten Doppel- und Vierfachdukaten und vor allem die Taler, die nur einmal, 1685, in einer Menge von 200 Stück geprägt wurden, und das war alles, denn es stellte sich heraus, dass diese Art von Münzen nicht profitabel war". Interessante Information, aber in diesem Fall wahrscheinlich ein Irrtum, denn die Danziger Taler von Johann III. sind viel häufiger als die Kronentaler, und die Zahl der derzeit bekannten Exemplare deutet darauf hin, dass ihre Ausgabe im Jahr 1685 größer gewesen sein muss als 200 Stück. Nach Ansicht von Marek Kaleniecki sind die Angaben von T. Kałkowski über die Ausgabe von 200 Talern sehr wahrscheinlich, allerdings in Bezug auf den Kronentaler, dessen Anzahl der derzeit bekannten Exemplare er auf nur ein Dutzend schätzt.

Der Kronentaler von Johannes III. galt praktisch immer als sehr selten. Schon im ersten Katalog der polnischen Münzen, der 1839 im Druck erschien, schrieb K. Stężyński-Bandkie darüber wie folgt: "Kronentaler, ohne Jahreszahl, sehr selten. Er befindet sich in den Sammlungen von Graf Franciszek Potocki, Maxymilian Bartynowski in Krakau und in Czacki". Hier zeigt sich, dass der Autor sich nicht auf die Feststellung beschränkt, dass die Münze sehr selten ist, sondern auch die Sammlungen auflistet, in denen sie zu finden ist. Nur drei!

AUKTIONEN IN POLEN

Auf dem zeitgenössischen Auktionsmarkt in Polen sind nach 1990 nur 3 Exemplare des Kronentalers von Jan III Sobieski erschienen. Alle erzielten zum Zeitpunkt ihres Verkaufs hohe Preise:

  1. 19. Oktober 2013, Niemczyk 4/211, Verkaufspreis 437.000 Zloty, zuvor wurde das gleiche Exemplar am 6. November 2005 bei HOBBISTA 3/560 versteigert.
  2. 14. Mai 2016, WCN 65/31, Verkaufspreis 263.200 Zloty
  3. 17. Oktober 2020, Niemczyk 26/215, Verkaufspreis 360.000 PLN

PROVENIENZ

  • Anthony Taraszka, Art.-Nr. 24025 aus dem Auktionskatalog seiner Sammlung. Ausgestellt mit einer Schätzung von $135.000-$200.000, inmitten einer Reihe von spektakulären Goldmünzen, verkauft für einen Verkaufspreis von $75.000 ($90.000 einschließlich Auktionsgebühr).
  • Henry Karolkiewicz, New York, verkaufte sie in den 1990er Jahren aus privater Hand an die Sammlung von A. Taraszka in den 1990er Jahren.
  • Galerie des Monnaies,"1981 New Orleans Auction Sale Coins of the World", Nr. 2260, angeboten als Teil einer interessanten Gruppe polnischer Numismatiker und als eines der wenigen Stücke dieser Gruppe über dem damaligen Schätzpreis ($ 4.000/4600) versteigert. Auf der Auktion von K. Stephens im Auftrag von H. Karolkiewicz für dessen Sammlung erworben. Ein Foto der Katalogseite und des Einbandes ist beigefügt.

ERHALTUNGSZUSTAND

Ein sehr gut erhaltenes Exemplar. Geringe Umlaufspuren, Relief sehr gut erhalten, mit allen Details und ohne Bereibung. Die Münze in einer ausgezeichneten, kabinettartigen Patina. Viel Münzglanz erhalten, darunter auf der Rückseite ein nahezu vollständiger Spiegelgrund. Ein prächtiges Stück, dessen Schönheit am besten durch die vorbereitete Filmpräsentation eingefangen wird. Zuvor in PCGS AU58 Einstufung, 960334.58/45157879 (Einstufungsetikett enthalten).

ZUSAMMENFASSUNG

Eine außergewöhnliche Münze, die man nur alle paar Jahre erwerben kann.

Ein Typ, den nur wenige fortgeschrittene Sammlungen ihr Eigen nennen können.

Der Startpreis wurde so festgesetzt, dass ein Gebot für diese Münze, einschließlich der Auktionsgebühr, einen Betrag ergibt, der dem bei der Auktion von A. Taraszko gezahlten Betrag entspricht, einschließlich der Einfuhrgebühren nach Polen. Sollte jemand bedauern, die Gelegenheit nicht genutzt zu haben, diesen Taler direkt bei der Versteigerung der Sammlung von A. Taraszka zu ersteigern, so gibt es jetzt eine zweite Gelegenheit, dies zu tun, wobei der Startpreis auf demselben Niveau liegt.

Diese Münze unterliegt derzeit keinen Ausfuhrbeschränkungen. Sie wurde im Februar 2023 von außerhalb der EU importiert und kann nach polnischem Recht für einen Zeitraum von 3 Jahren ab dem Datum der Einfuhr ohne Einschränkungen oder zusätzliche Genehmigungen wieder ausgeführt werden.

Unbedingt empfehlenswert - eine hervorragende Münze mit hervorragender Provenienz.

Auktion
Auktion 20 - Frühjahr '23
gavel
Date
23 Mai 2023 CEST/Warsaw
date_range
Ausrufungspreis
82 599 EUR
Erhaltungszustand
XF R7-R8
Endpreis
97 467 EUR
Mehrgebot
118%
Ansichten: 3258 | Favoriten: 48
Auktion

Marciniak

Auktion 20 - Frühjahr '23
Date
23 Mai 2023 CEST/Warsaw
Versteigerungsverlauf

Alle Lose werden versteigert

Auktionsgebühr
18.00%
Gebotsschritte
  1
  > 10
  100
  > 20
  500
  > 50
  1 000
  > 100
  3 000
  > 200
  6 000
  > 500
  20 000
  > 1 000
  50 000
  > 2 000
  100 000
  > 5 000
  200 000
  > 10 000
 
Geschäftsbedingungen
Auktionsinfo
FAQ
Über den Verkäufer
Marciniak
Kontakt
Marciniak sp.k.
room
Al. Jerozolimskie 65/79 / 0A.02
00-697 Warszawa
phone
+48 22 407 02 20
Öffnungszeiten
Montag
09:00 - 17:00
Dienstag
09:00 - 17:00
Mittwoch
09:00 - 17:00
Donnerstag
09:00 - 17:00
Freitag
09:00 - 17:00
Samstag
Geschlossen
Sonntag
Geschlossen
keyboard_arrow_up